Mybet Holdings SE meldet Insolvenz an

Stefanie Reiniger | 27 August 2018

MyBetFür den in Deutschland ansässigen Online-Sportwettenanbieter mybet Holdings SE herrschen besorgniserregende Zeiten. Der Anbieter hat bekannt gegeben, dass er offiziell ein freiwilliges Insolvenzverfahren eingeleitet hat, nachdem er von einem Gericht in Frankfurt vorübergehende Steuererleichterungen in Form einer Aussetzung beantragt hatte, was jedoch abgelehnt wurde.

Laut den Informationen einer prominenten Medienseite hat das Unternehmen sich dazu entschieden, Insolvenz anzumelden, nachdem offensichtlich geworden war, dass es seine finanzielle Situation nicht mehr aufbessern kann und damit vor einer drohenden Pleite stand. Dies stimmt mit der älteren Meldung überein, aus der hervorging, dass das Unternehmen die örtlichen Steuern in Höhe von 4 Millionen Euro (4,54 Millionen US-Dollar) nicht zahlen konnte.

Das Ende für alle drei Unternehmen

Das Unternehmen hat eine formelle Erklärung abgegeben, die den Sachverhalt und das beantragte Insolvenzverfahren bestätigt. Darin wird außerdem erklärt, dass die Situation sehr schlecht war und das Unternehmen beabsichtigte, den Antrag für alle drei deutschen Konzerngesellschaften, einschließlich sich selbst, einzureichen.

Keine praktische Abhilfe

Das in Frankfurt notierte Unternehmen hatte große Hoffnungen, die Insolvenz abzuwenden und seine Website mybet.com an einen externen Investor zu verkaufen, dessen Identität nicht bekannt gegeben wurde. Der beabsichtigte Verkauf fand jedoch nicht statt, da das Unternehmen die unrealisierbaren Bedingungen des potenziellen Käufers nicht erfüllen konnte.

Das Unternehmen hat außerdem Hintergrundinformationen zu der Reihe von Ereignissen geliefert, die dazu führten, dass es seine Steuern nicht mehr bezahlen konnte. Laut einem Sprecher wurde mit einer Reihe von potenziellen Investoren Gespräche geführt, von denen keiner ein brauchbares Angebot machte. Es scheint, als wäre der letzte Interessent tatsächlich die letzte Hoffnung für das Unternehmen gewesen.

Laut der Pressemeldung war die Entscheidung, Insolvenz anzumelden, im Wesentlichen darauf zurückzuführen, dass das Finanzamt Frankfurt einen Antrag auf vorübergehende Steuererleichterung abgelehnt hatte. Das Endergebnis davon ist nun, dass das Unternehmen damit beginnen muss, alle Geschäftsaktivitäten zu beenden, die von ihren Konzerngesellschaften mybet Holdings SE, der in Malta ansässigen Personal Exchange International Ltd. und PNO Casino Ltd. geführt wurden.

Die Konzerngesellschaften befinden sich in Berlin, Malta und Köln.

Quelle:

https://news.worldcasinodirectory.com/sportsbetting-provider-mybet-holdings-se-files-for-bankruptcy-57618


Impressum

Handy Casino Limited
13A Main Street
4500 Tortola
Virgin Islands, British

Alle Rechte vorbehalten - 2018